....Speaking..Vorträge und Interviews....

....

An overview of speeches I gave including at the European Parliament, of interviews with me including in DER SPIEGEL, as well as portraits about me and my work.

..

Ein Überblick über Vorträge die ich hielt wie beim Europäischen Parlament, über Interviews mit mir wie im SPIEGEL, sowie Portraits über mich wie bei Netzwerk Chancen.

....

 
 

tbd* | April 2018 | Interview | "A Seat at the Table: Gender Discrimination in Foreign Policy"

"We currently live in a society where the privileged ones decide its rules and its future and where the rest of us are left fighting injustices daily that the privileged ones are not affected by.

 

Imagine how beautiful society could be if non-white people wouldn’t have to endure and fight racism, and where women wouldn’t have to fight for their fundamental rights everyday, but instead invest those resources into envisioning a future where our rights are granted."

 

CNN | April 2018 | Interview | "Sexual consent is a worldwide conversation"

"Activist Kristina Lunz helped launch a hashtag campaign #ausnahmslos ("without any exceptions"), targeting misogyny and racism simultaneously.

"All these people in Germany who for many years did not even care a tiny little bit about women's rights, they started this racist discussion around the old colonized narrative of brown men raping white women when in fact one of the real problems of that night [on top of pure male violence] was that our laws did not protect any victims of sexualized violence," said Lunz, head of the German section of the Centre for Feminist Foreign Policy."


....

Embassies of Canada and Sweden | March 2018 | Speech | Diplomacy, Power and Activism

..

 Kanadische&Schwedische Botschaft | März 2018 | Rede | Diplomatie, Macht und Aktivismus

....

....

"We do not need roses for International Women's Day. Instead, we need brutally honest conversations about power. About who is represented where, who is allowed to speak and who is seen and heard. My colleague and political scientist Antje Schrupp writes: "It's not about women getting a bigger slice of the pie. It's about baking a completely different cake". This does not just apply to women, but to all groups of people who are excluded because of their origin, gender, religion, class or skin color."

..

"Wir brauchen also keine Rosen zum Weltfrauentag. Stattdessen brauchen wir unerschrockene Diskussionen über Macht. Darüber, wer wo wie vertreten ist, wer sprechen darf und wer gesehen und gehört wird. Meine Kollegin und Politikwissenschaftlerin Antje Schrupp schreibt: „Es geht nicht darum, dass Frauen ein größeres Stück vom Kuchen bekommen. Es geht darum einen komplett anderen Kuchen zu backen“. Das gilt nicht nur für Frauen, sondern für alle Bevölkerungsgruppen, die aufgrund ihrer Herkunft, ihres Geschlechts, der Religion, Klasse oder Hautfarbe ausgeschlossen sind."

....


Download (3).jpg

Netzwerk Chancen | Juli 2017 | Porträt | #StoryFriday: Kristina Lunz

 

Netzwerk Chancen setzt sich deutschlandweit für Chancengleichheit von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus sozial schwachen und bildungsfernen Familien ein. Die Organisation proträtierte mich und meine Bildungsgeschichte.

„Es gibt wenig Studierende nicht akademischer Elternhäuser an Unis wie Oxford. Es wird ihnen auch nicht leicht gemacht – die finanzielle Hürde ist eben nur eine von vielen. Aber es gibt uns dort und mich hat mein Weg stärker und resistenter gemacht. Wir müssen vielleicht härter arbeiten und sehr viel aufholen, um dort hinzukommen, aber es lohnt sich, für einen selbst und vor allem für unsere Gesellschaft. Wir brauchen eine heterogenere Gruppe an Menschen an den sogenannten „Elite“-Unis. Denn am Ende sind es leider immer und immer wieder dieselben Universitäten, die die einflussreichsten Persönlichkeiten unserer Gesellschaft hervorbringen. Das alles muss diverser werden.”


 

Centre for Feminist Foreign Policy | Juli 2017 | Interview und Porträt | Disruptor Series

....

Feminist Foreign Policy portrayed my work and activism in its "The Disruptor Series".

"We conclude with asking Lunz what she envisions for a feminist foreign policy. She cites Margot Wallstrom’s definition of extending gender equality as a matter of peace and security, and adds that a feminist foreign policy needs to be understood as a mechanism to rehabilitate how structures are currently working and to profoundly question how we are looking at things. “We need to start looking at intersections of oppression and who this leaves out.”

..

Das Centre for Feminist Foreign Policy porträtierte und interviewte mich für deren ‚Disruptor Series’. Es geht um Feminismus, Außenpolitik und meine Karriere.


"We conclude with asking Lunz what she envisions for a feminist foreign policy. She cites Margot Wallstrom’s definition of extending gender equality as a matter of peace and security, and adds that a feminist foreign policy needs to be understood as a mechanism to rehabilitate how structures are currently working and to profoundly question how we are looking at things. “We need to start looking at intersections of oppression and who this leaves out.”

....


Download.jpeg

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. | März 2017 | Vortrag | Feministische Außenpolitik und Tipps für Aktivist*innen

....

Early March I spoke at the United Nations Association of Germany on the occasion of the foundation of the Gender Equality Task Force. My speech focused on feminist foreign policy and how getting politically active is essential in these times of rising populism and extremism. I further shared pieces of advice from my own experience of being a political activist with the audience.

..

Anlässlich der Gründung der Task Force "Gleichstellung der Geschlechter" hielt ich bei der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. einen Vortrag. Es ging um feministische Außenpolitik und die Wichtigkeit, politisch aktiv zu werden in Zeiten des wachsenden Populismus und Extremismus. Ich teilte Ratschläge aus meiner eigenen Erfahrung als politische Aktivistin mit dem Publikum.

....


F-Mag | March 2017 - Interview..F-Mag | März 2017 | Interview | Wütend im WWW

„Euch stört etwas gewaltig? Zu Hause vor sich hin granteln bringt nur wenig – es sei denn, man nutzt dafür das Internet. Nicht als Foren-Troll, sondern konstruktiv. Das haben zum Beispiel die damaligen Studentinnen Kristina Lunz und Penelope Kemekenidou getan und damit lang anhaltende Diskussionen off- und online angestoßen. Lunz startete 2014 eine Petition auf change.org gegen den Sexismus in der ‚Bild’-Zeitung und sammelte fast 58.000 Unterschriften. […]“


orange.png

Orange by Handelsblatt | Januar 2017 | Interview| Junge Deutsche in Washington – So erlebte ich den Women’s March gegen Trump

....
I participated in the historical Women's March on Washington on 21st January 2017. Afterwards I gave Orange by Handelsblatt an interview and shared my experiences and impressions.
..
„Glaubst du, dass Trumps Präsidentschaft viele Menschen erst zu politischen Aktivisten macht? Ja. Viele, die noch nie auf der Straße waren, wollten heute protestieren. Auf einem Plakat, dass ich in der Menge sehen konnte, stand „Donald Trump hat mich zum Aktivisten gemacht“. Viele hier waren vorher noch nie politisch aktiv. Es ist ein gutes Gefühl, das mit anzusehen.“
....


Women@YouTube Innovation Week | November 2016 - Speech.. Women@YouTube Innovation Week | November 2016 | Rede | Lasst uns Banden schmieden!

....

Auszug aus meiner Rede: „Mit einer One-Woman-Show hätten wir kein Gesetz geändert. Und mit vielen One-Woman-Shows werdet ihr die Medienbranche nicht ändern.
Das scheint auf den ersten Blick selbstverständlich, ist es jedoch leider nicht, wurden wir doch alle in derselben, sexistischen Gesellschaft sozialisiert. In einer Gesellschaft, in der Frauen sich als Konkurrentinnen verstehen sollen. Um Männer, um unsere Karriere. Filme, Serien und Magazine zelebrieren dieses Narrativ. Bitch-Fight. Zicken-Krieg. Na klar: Wenn wir uns untereinander bekämpfen, dann müssen diejenigen, die weiterhin die Macht innehaben, nichts befürchten. Aber da machen wir nicht mit. Für mich hat sich mein Leben wirklich geändert, als ich anfing, andere Frauen nicht als Konkurrentinnen sondern als die starken, schlauen, ambitionierten Changemaker und Gestalterinnen zu sehen, die sie sind. Es gibt wenig, das mich glücklicher macht, als zu sehen, wie andere Frauen Erfolg haben.


Daher meine Botschaft an Euch: Schmiedet Banden, vernetzt Euch, bleibt im Kontakt. [...] Und vergesst nie: Wenn ihr oben seid, dann zieht mindestens zehnmal so viele Frauen nach."

..

Auszug aus meiner Rede: „Mit einer One-Woman-Show hätten wir kein Gesetz geändert. Und mit vielen One-Woman-Shows werdet ihr die Medienbranche nicht ändern.
Das scheint auf den ersten Blick selbstverständlich, ist es jedoch leider nicht, wurden wir doch alle in derselben, sexistischen Gesellschaft sozialisiert. In einer Gesellschaft, in der Frauen sich als Konkurrentinnen verstehen sollen. Um Männer, um unsere Karriere. Filme, Serien und Magazine zelebrieren dieses Narrativ. Bitch-Fight. Zicken-Krieg. Na klar: Wenn wir uns untereinander bekämpfen, dann müssen diejenigen, die weiterhin die Macht innehaben, nichts befürchten. Aber da machen wir nicht mit. Für mich hat sich mein Leben wirklich geändert, als ich anfing, andere Frauen nicht als Konkurrentinnen sondern als die starken, schlauen, ambitionierten Changemaker und Gestalterinnen zu sehen, die sie sind. Es gibt wenig, das mich glücklicher macht, als zu sehen, wie andere Frauen Erfolg haben.


Daher meine Botschaft an Euch: Schmiedet Banden, vernetzt Euch, bleibt im Kontakt. [...] Und vergesst nie: Wenn ihr oben seid, dann zieht mindestens zehnmal so viele Frauen nach."

....

women.png

friedrich.jpeg

Friedrich-Ebert-Stiftung, Event on "Sexism in the Media" | September 2016 | Panel.. Friedrich-Ebert-Stiftung, Veranstaltung zu Sexismus in den Medien" | September 2016 |  Panel | Sexismus in den Medien

....

Auf der Bühne stand ich Heide Oestreich Rede und Antwort zu meiner aktivistischen Arbeit, StopBildSexismus und dem Zusammenhang zwischen medialen Sexismus und Gewalt durch Männer gegenüber Frauen.

..

Auf der Bühne stand ich Heide Oestreich Rede und Antwort zu meiner aktivistischen Arbeit, StopBildSexismus und dem Zusammenhang zwischen medialen Sexismus und Gewalt durch Männer gegenüber Frauen.

....


AYUDH's 12th annual European Youth Summit "One World, One Home" | July 2016 | Speech.. AYUDHs 12. European Youth Summit One World, One Home" | Juli 2016  |  Rede | Erfahrungen einer Aktivistin

....

I spoke at AYUDH's 12th annual European Youth Summit "One World, One Home" - in partnership with the UN Inter-Agency-Network on Youth Development and inspired by renowned spiritual and humanitarian leader Amma - about the power of young people to change society and my experiences with gender equality campaigning.

..

Ich sprach auf dem 12. European Youth Summit von AYUDH "One World, One Home" – in Partnerschaft mit dem UN Inter-Agency-Network on Youth Developmentund –  über die Macht junger Menschen, die Gesellschaft zu verändern und meine Erfahrungen als Aktivistin.

....

ayudh.jpeg

Scroll.In | Juli 2016  | Interview | A Small Group of Campaigners is Attacking Sexism in Europe’s Largest-Selling Newspaper

„Lunz’s campaign started with a petition for the removal of the scantily clad, heavily sexualised Bild girl. “It would be ideal if Europe’s biggest paper stopped portraying women as sex objects,” she said. “We have been recording instances of sexism and there are so many examples. Far more than you would want to see.”

She added: “How can we tolerate such sexualised and objectified representations of women when we have massive problems of sexual violence against women? Studies have long proven that media representations of women contribute to higher levels of violence against women.”


ABC News | Juli 2016 | Interview (TV) | Cologne attacks: Germany toughens rape law after New Year's Eve mob assaults

Mit dem australischen Fernsehsender ABC News sprach ich über ‘Nein heißt Nein’ und die Änderung des deutschen Sexualstrafrechts nach der Abstimmung im Bundestag.

„Dubbed the "no means no" law, it explicitly covers cases in which a victim withheld consent but did not physically fight back.
It brings what critics call woefully lax legislation into line with that of many other developed countries.”


nomeansnp.png

National Public Radio | Juli 2016 | Interview  | In Germany, Lawmakers Pass ‘No Means No’ Law for Cases of Rap

....

"Lunz accused German authorities of perpetuating the idea that victims bear some responsibility for rape, pointing to judge and columnist Thomas Fischer as an example. Last month in the Die Zeit newspaper, Fischer argued that a victim saying "no" isn't enough: "Like any statement in any other context, the 'No' or 'Stop it' can be meant quite seriously, half seriously, or not to be taken seriously," he wrote."

..

Mit dem National Public Radio sprach ich über die Gesetzesänderung in Deutschland im Sexualstrafrecht und ‘Nein heißt Nein’.

‘"The case beautifully embodies everything that was wrong with the German justice system, where a woman who accuses men of rape actually has to be afraid of facing trial herself," said Kristina Lunz, a German activist who helped start one of several "No Means No" campaigns that led to Thursday's legal change. "There was a video, which hardly ever is the case with rapes or sexual attacks. There she was, saying, 'Stop it.' "

Lunz blamed "patriarchal structures and power dynamics" for why it's taken so long to rectify the sexual assault laws, even though Germany has signed the Council of Europe's 2011 convention making all nonconsensual sexual activity a crime.”

....


BBC World Service | Juli 2016 | Interview (Radio) | German rape law: "No means No"

Mit BBC World Service sprach ich über die Gesetzesänderung in Deutschland im Sexualstrafrecht und ‘Nein heißt Nein’.


“Germany's parliament has passed a new law which defines rape and clarifies that "No means No", even if a victim did not fight back. The new law also makes it easier to prosecute assaults committed by large group. This piece of legislation came into being after the recent sex attacks on women in Cologne during the New Year's celebrations in the city. Kristina Lunz is a German activist who is involved in the "No means No" campaign.”


bbc july.png

BBC | July 2016 | Interview | Germany rape law: „No Means No“ law passed

....

"Activist Kristina Lunz said it was unacceptable that the vast majority of rapes were still going unpunished in Germany.
"Of course it should be 'Yes means Yes'," says Ms Lunz, referring to a 2015 law passed in California that makes the legal standard for sex affirmative verbal consent."

..

BBC interviewte mich zu ‘Nein heißt Nein’.

"Activist Kristina Lunz said it was unacceptable that the vast majority of rapes were still going unpunished in Germany.
"Of course it should be 'Yes means Yes'," says Ms Lunz, referring to a 2015 law passed in California that makes the legal standard for sex affirmative verbal consent."

....


Deutsche Welle | Juli 2016 | Interview | Paradigm Shift on Sexual Offenses: No Means No

Die Deutsche Welle berichtete ausführlich über die Gesetzesänderung. Ich sprach mehrmals mit ihr.

"It's a legal situation Kristina Lunz said is "medieval." She is a young and eloquent internet activist and the co-initiator of the "No Means No" campaign. She herself has friends that have been raped but never pressed charges.
"They assume that there is no point, because they will always be confronted with the question: Why didn't you defend yourself?" she said.
That fact frustrates her, because Germany signed the Istanbul Convention making all non-consensual sexual activity a crime. A principle that is often paraphrased as "no means no." Germany, despite being a signatory, has never ratified the Convention."

deutsche welle.png

deutsche welle 2016.png

Global Media Forum, Deutsche Welle | Juni 2016  |  Panel | Can media help to prevent violence against women and girls

Die Podiumsdiskussion "Can Media Help Prevent Violence Against Women and Girls?" wurde im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, der Deutschen Welle, der nordrhein-westfälischen Staatskanzlei und dem UN Women National Committee Deutschland e.V. organisiert.
„For StopBildSexism founder and campainger Kristina Lunz, who participated via video-streaming in the panel, and writer Vincent-Immanuel Herr, it is clear that the presentation of women in German media is often connected with sexism and violates the dignity of women, who are often presented as objects. When it comes to sexual violence, women themselves are often held responsible for getting 'raped': "It's not rocket science that the persistent objectification of women and girls in our media creates a climate in which there is widespread and ubiquitous violence against them. Science has long proven that the objectification of females in the media leads to dehumanizing them, which in turn lowers the barriers of perpetrating violence against them," argued Lunz.”


DER SPIEGEL | Juni 2016 | Interview | Ausgelöschte Normalität

Als Teil einer längeren Serien zu Feminismus und sexualisierter Gewalt porträtierte DER SPIEGEL auch mich und meine Arbeit.
„Wenn man Kristina Lunz auf die Argumentation von Enzensberger und Krüger anspricht – ein verschärftes Sexualstrafrecht könnte falschen Beschuldigungen Vorschub leisten –, kommt die ohnehin temperamentvolle Frau richtig in Schwung. „Dahinter steckt doch der Gedanke, dass Frauen nicht mit ihren Rechten um - gehen können. Das ist einfach irre. Diese Agitation hat Tradition: So wurde schon argumentiert, als Frauen für ihr Wahlrecht kämpften, damals hieß es, Frauen kennen sich mit Politik nicht aus. Als über die Pille diskutiert wurde, hieß es, Frauen würden sie wie Smarties essen. Jetzt will man uns glauben machen, wir würden wie die Wahnsinnigen Männer vor Gericht zerren. Was ist das bitte für ein Frauenbild?“ Lunz gehört zu einer Gruppe junger Frauen, die auffallen, weil sie wieder dezidiert feministisch sind, weil sie ihre Positionen mit Schärfe vertreten und sich wenig darum scheren, in welche Schublade sie deshalb gesteckt werden. Sie sind global vernetzt, das Thema sexuelle Gewalt beschäftigt Aktivistinnen auf der ganzen Welt.“

 


global.jpg

Global Media Forum, Deutsche Welle | June 2016 - Panel

Die Podiumsdiskussion "Can Media Help Prevent Violence Against Women and Girls?" wurde im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, der Deutschen Welle, der nordrhein-westfälischen Staatskanzlei und dem UN Women National Committee Deutschland e.V. organisiert.

„For StopBildSexism founder and campainger Kristina Lunz, who participated via video-streaming in the panel, and writer Vincent-Immanuel Herr, it is clear that the presentation of women in German media is often connected with sexism and violates the dignity of women, who are often presented as objects. When it comes to sexual violence, women themselves are often held responsible for getting 'raped': "It's not rocket science that the persistent objectification of women and girls in our media creates a climate in which there is widespread and ubiquitous violence against them. Science has long proven that the objectification of females in the media leads to dehumanizing them, which in turn lowers the barriers of perpetrating violence against them," argued Lunz.”


Cherwell, University of Oxford | Mai 2016  |  Interview | Sexualised Violence: ‘Nein’ Does Not Mean ‘Nein’

Mit Oxfords Studentenzeitung sprach ich über unsere Nein heißt Nein-Kampagne.

„I am sure that in ten years time we will look back and be ashamed that this [the previous law on sexualised violence in Germany] was the case in 2016. That groping, what happened in Cologne hundreds of times and what happens on a daily basis, is not against the law.”

cherwell.jpeg

blavatnik.jpeg

Blavatnik School Of Government, University Of Oxford | Mai 2016 |  Panel | Ending Sexualised Violence - The Role of Non-State Actors

Podiumsdiskussion zu "Ending Sexualised Violence - The Role of Non-State Actors"
Teilnehmerinnen:
Alice Irving: Alice has studied both in social work and law, and is now completing her DPhil in the field of criminal law theory, with a particular interest in grooming laws that target would-be child sex offenders. She also lectures in criminal law at Lady Margaret Hall. Herself a survivor of rape in Oxford, she helped to found the Oxford University Student Union 'It Happens Here' campaign and has been involved in anti-sexual violence advocacy for a number of years.
Dr Peace Medie: Peace is a Research Fellow in the Legon Centre for International Affairs and Diplomacy (LECIAD) at the University of Ghana and an Oxford-Princeton Global Leaders Fellow. Her book project, “Translating Global Norms into Local Action: The Campaign against Gender-Based Violence in Africa” examines how international organizations and the women’s movement have influenced states’ implementation of norms against gender-based violence in Liberia and Cote d’Ivoire.
Qurat ul ain Fatima: Quratulain is an unconventional policy practitioner who served in Pakistan Airforce before becoming an active civil servant with the government of Pakistan. She has passionately worked with non state actors on issues of domestic and sexual violence in Pakistan. She will speak about the Hudood Ordinance and struggle that led to women protection bill in Pakistan.
Tenesha Myrie: Tenesha is an Attorney-at-Law from Jamaica. She works on gender-based violence and access to justice in the Caribbean. She has served as consultant to UN Women and provides voluntary legal support to local civil society groups and global research advocacy projects.
Kristina Lunz: Kristina will be speaking on the current revision of the rape law in Germany. Kristina is a graduate of the Oxford Department of International Development and is currently working at the Blavatnik School of Government. She is advising UN Women Germany on the campaign ‘No Means No’ on changing the German rape law and co-author of the campaign ‘Ausnahmslos (‘No excuses)’ – Against sexualised violence and racism’ which she and her team initiated in the aftermath of the sexual attacks in Cologne.


The Local | April 2016 | Interview | German Women Battle For ‚No Means No’ in Rape Law

Mit „The Local” sprach ich über unsere „Nein heißt Nein” Kampagne und was sich ändern muss.

"While Germany may be far behind California and much of the rest of the English-speaking world on rape law, Lunz feels that campaigners have to proceed one step at a time.

“Of course it should be ‘yes means yes’,” she said.

But given how hard a battle it may be to get ‘no means no’ onto the books - and the inadequacy of the current law - Lunz and others don’t want to let the perfect be the enemy of the good."

the local.png

hinterland.jpeg

Hinterland (Magazin des Bayerischen Flüchtlingsrats) | April 2016 | Interview | „Köln hat gezeigt, wie krass rassistische Deutschland ist“

Interview zu unserer Kampagne „Gegen sexualisierte Gewalt und Rassismus. Immer. Überall. #Ausnahmslos“ und die Instrumentalisierung der Frauenrechte für Hetze gegen Flüchtlinge und Ausländer, wie es nach den Angriffen auf Frauen in Köln und anderen Städten am Silvesterabend geschah.
„Der konsequente Einsatz gegen sexualisierte Gewalt jeder Art ist unabdingbar und von höchster Priorität. Dazu ist es für alle schädlich, wenn feministische Anliegen von Populist_innen instrumentalisiert werden, um gegen einzelne Bevölkerungsgruppen zu hetzen. Dies geschah in der Debatte um die Silvesternacht in Köln und in anderen deutschen Städten.“


Der Tagesspiegel | April 2016 - Der Tagesspiegel | April 2016 | Interview | Zu Ihrer Sicherheit Interview

Im Interview mit dem Tagesspiegel zu Frauenabteilen im Zug, die gefährliche Logik dahinter und das deutsche Sexualstrafrecht.

„Vor Kurzem belästigten mich Männer im Zug nach London auf das Übelste. Als ich sie beim Zugpersonal meldete, wurde mir geraten, ich solle mich in ein anderes Abteil setzen." Die Logik hinter den Frauenabteilen sei ähnlich: „Anstelle die Täter zu bestrafen, wird implizit toleriert, dass Männer Frauen nunmal belästigen würden; um das zu verhindern, müssen Frauen weggesetzt werden. Das sendet ein fatales Zeichen! Was, wenn Frauen sich nicht in das ,Frauenabteil’ setzen- sind sie dann selbst Schuld, wenn ihnen Gewalt angetan wird? [...] Wir brauchen keine Frauenabteile, sondern das Gefühl von Sicherheit, egal wo wir uns bewegen. Lunz fordert ein hartes Vorgehen gegen sexualisierte Gewalt und eine grundlegende Reform des Sexualstrafrechts."

der tagesspiegel.png

#ausnajmslos gegen.jpg

Rathaus München | März 2016 | Panel | "#ausnahmslos gegen sexualisierte Gewalt und Rassismus"

....

A panel discussion on sexualised violence and racism at Munich town hall on the 14th March 2016.

..

Eine Podiumsdiskussion zu sexualisierter Gewalt und Rassismus im Müncher Rathaus im Zuge der internationalen Wochen gegen Rassismus 2016.

....


CAFEBABEL | März 2016 | Interview | Kristina Lunz: „Frauen tauchen meistens nur als Sexobjekte auf“

Mit Cafebabel sprach ich über Sexismus in den Medien und StopBildSexism.
„Vorlaut muss sie auch sein, denn die 26-jährige Oxford-Absolventin ist innerhalb kürzester Zeit zu einer der bekanntesten Aktivistinnen Deutschlands geworden: Ihre Petition „Zeigt allen Respekt – Schluss mit Sexismus in der BILD“ wurde bereits über 37.900 Mal unterzeichnet, viele Medien haben schon über die Kampagne StopBildSexism berichtet.“

cafe.png

march.png

Deutsche Welle | März 2016 | Video-Interview | Aren’t Men and Women Already Equal?

Zum Internationalen Frauentag sprach ich mit Deutsche Welle über die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau.

„Ahead of International Women’s Day, activist and feminist Kristina Lunz spoke with DW about the challenges still facing women today.“


Europäisches Parlament, Brüssel | Februar 2016 | Panel | Women’s Rights and Religion

Im Europäischen Parlament war ich auf dem Podium zum Thema „Women’s Rights and Religion“. Die Podiumsdiskussion wurde von European Parliament Platform for Secularism in Politics organisiert. Ich sprach über die Ausnahmslos" - und StopBildSexism" -Kampagnen und den weiteren Kontext, in dem die Kölner Angriffe stattfanden – also unsere intrinsisch sexistische Gesellschaft. Zu den Symptomen einer solchen sexistischen Gesellschaft gehören Mediensexismus und unser deutsches Gesetz zu sexualisierte Gewalt, das (potenzielle) Täter besser schützt als (potenzielle) Opfer, und in dem Feminismus von Rassisten für ihre fremdenfeindliche Agenda instrumentalisiert wird.

Auf dem Panel mit:

Daniela Bankier, Referatsleiterin Gleichstellung, Europäische Kommission; Lorena Sosa, Menschenrechtsanwältin; Niels Spierings, Assistenzprofessor für Islam, Naher Osten, Gender, Sexualität an der Radboud Universität Nijmegen; Agentur für Grundrechte (FRA)

european.jpg

ELLE | Februar 2016 | Interview | Starke Frauen

Sookee und ich werden in der Rubrik „Starke Frauen" porträtiert, wo wir über unser Engagement für die Gleichstellung der Geschlechter und die Rechte der Frauen befragt werden.
„[…] Und [Kristina Lunz] erklärt, dass Männer in „Bild“ immer als Politiker, Sportler – also als Akteure beschrieben werden. Frauen dagegen als Objekte, reduziert auf Aussehen, Sexualität. Mehr als jede zweite Frau hat in Deutschland schon Gewalt und sexuelle Belästigung erlebt. Und Studien sagen, dass es diesen Zusammenhang gibt zwischen respektloser Haltung Frauen gegenüber und der sinkenden Hemmschwelle, Gewalt gegen Frauen auszuüben.“


Deutsche Welle | Januar 2016 | Interview | #almanhass: Wird der Twitter-Spaß ernst?

Interview mit Deutsche Welle über #Ausnahmslos und Hate Speech im Internet.
„Das Phänomen ist nicht neu. Erst vor einigen Tagen haben Internetnutzer die Aktion #ausnahmslos umgedreht. Die ursprünglich gegen Sexismus und Rassismus gerichtete Kampagne haben Twitterpiraten dabei mit Pornobildern und anderen frauenfeindlichen Inhalten überflutet. Offenbar hatten sie sich in Foren zu der feindlichen Übernahme verabredet. Dieses Vorgehen sei typisch für Twitter, meint Kristina Lunz, eine der Initiatorinnen von #ausnahmslos. Es diene dazu, "bestimmte Gruppen, in unserem Fall eben Feministinnen, ruhigzustellen".


Niewusuur Januar 2016 | Interview | Debat na Keulen: is afkomst dader relevant?

Video-Interview mit der niederländischen Nachrichtenshow „Nieuwsuur“ zu den sexualisierten Übergriffen in Köln.


De Volkskrant Januar 2016 | Interview

Interview mit der niederländischen Zeitung ‚De Volkskrant’ zur Instrumentalisierung von Frauenrechten für fremdenfeindliche Hetze durch Rassisten nach den sexualisierten Übergriffen in Köln.

de volks.png

tagesspiegel.png

Der Tagesspiegel | Januar 2016 | Interview | Sexismus in Deutschland nicht ‚importiert’

Interview mit Der Tagesspiegel über die Ereignisse in Köln, Rassismus, Sexismus und unsere Kampagne #ausnahmslos.

„Am Donnerstag hatten die drei Initiatoren Wizorek, Gümüşay und die Bloggerin Emine Aslan Emails an durch ein Netzwerk bekannte Frauenrechtlerinnen geschickt, darunter Kristina Lunz, wie diese dem Tagesspiegel berichtet. "Köln kann man als Auslöser dieser Initiative begreifen. Wir arbeiten alle schon sehr lange an diesen Themen rund um Sexismus, aber seit Köln wird uns endlich mal zugehört", sagt die Mitarbeiterin der Oxford-Universität. Die Aufforderung zur Initiative #ausnahmslos sei am Donnerstag eingetroffen, gesprochen habe man über Skype. Dann sei alles sehr schnell gegangen und #ausnahmslos in die Welt gesetzt und zusammen der offene Brief verfasst worden.
"Köln kommt ja nicht von irgendwoher, sondern aus der Gesellschaft heraus", sagt Lunz. Man solle nicht meinen, Sexismus werde "importiert" und von den Flüchtlingen mitgebracht. Sexismus werde nicht nach Deutschland gebracht - er ist bereits hier gewesen. Denn Sexismus ist überall zu finden.”


Libertine Magazin | Dezember 2015 | Interview und Porträt | New Girl On the Block

Für die erste Ausgabe des Libertine Magazins wurde ich für deren Rubrik ‚New Girl On the Block’ interviewt und porträtiert.
„Die 25-Jährige startete eine Online Petition, mit einer direkten Forderung an Kai Diekmann, auf Sexismus in der Bild zu verzichten. Die Reaktion des damaligen Chefredakteurs und heutigen Herausgebers der Zeitung: über Twitter forderte er die Studentin höhnisch auf, noch mehr Seite-1-Girls der Bild-Zeitung zu rekrutieren. Die junge Feministin hatte andere Pläne und gründete stattdessen die Kampagne ‚StopBildSexism’, die sich gegen den täglichen Sexismus in der Bildzeitung, der sich durch das gesamte Blatt zieht, richtet.“


süd.png

Süddeutsche Zeitung | Januar 2015 | Interview | Reduziert auf Brüste

Im Interview mit der Süddeutschen Zeitung. Thema: meine Kampagne StopBildSexism.
„SZ.de: Was sagen Sie Leuten, die nackte Brüste harmlos und Ihr Engagement übertrieben finden?
Ich habe Politik und Psychologie studiert und weiß daher, wie einflussreiche Zeitungen das Meinungsbild beeinflussen können. Wenn eine Bevölkerungsgruppe stereotypisch dargestellt wird, kann das zu deren Benachteiligung im realen Leben führen. Zum anderen scheint es mir moralisch nicht vertretbar, dass die männliche Hälfte der Gesellschaft als aktive und gestaltende Macher dargestellt wird, zum Beispiel als Politiker oder Sportler - und die weibliche Hälfte auf ihre Sexualität und auf ihr Aussehen reduziert wird. Wenn eine Zeitung zwischen lauter ernsthaften Nachrichten so tut, als sei das ganz normal, dann trägt sie zu einer Verharmlosung von Sexismus bei.“